Finanzlexikon

Kreditklemme

Von einer Kreditklemme wird gesprochen, wenn Finanzsektoren aufgrund einer gesunkenen Risikobereitschaft keine Kredite mehr an Unternehmen oder Haushalte vergeben.

Der Grund, wieso Geschäftsbanken oder auch Finanzsektoren eine deutlich geringere Toleranz oder Risikobereitschaft bei der Vergabe von Krediten zeigen, ist meist, dass sie versuchen, die bilanziellen Risiken einzudämmen. Kreditklemmen treten besonders häufig auf, wenn Finanzsektoren endogene Probleme zu bewältigen haben. Dies ist beispielsweise bei einer weitreichenden Finanzkrise der Fall.

Eine Kreditklemme wirkt sich maßgeblich auf die gesamte wirtschaftliche Nachfrage aus. Können Haushalte oder Unternehmen aufgrund von zu wenig Geld nicht ausreichend konsumieren und investieren, ist die Folge eine schrumpfende Wirtschaft. Diese sorgt wiederum für verloren gehende Arbeitsplätze. Auch die Defizite von öffentlichen Haushalten steigen aufgrund der massiven Steuerausfälle rasant an.

Gemäß einer Vielzahl von Erfahrungen reagieren Notenbanken und Staaten umgehend mit fiskal- oder geldpolitischen Maßnahmen, sollten sich die ersten Anzeichen einer beginnenden Kreditklemme zeigen. Dies ist meist der einzige Weg, eine weitere Vergabe von Krediten zu ermöglichen.

Kommentare sind deaktiviert.